26. November 2017

Rezensionsexemplare

Hallo alle zusammen!❤

Heute wollte ich mal über ein wichtiges Thema der Buchbloggerszene bloggen: Rezensionsexemplare. Warum? Weil darüber irgendwie NIE geredet wird und ich mir noch vor ein paar Monaten gewünscht hätte, dass mir das mal jemand erklärt.
Und weil ich gerade "Flying Moon 3" als Rezensionsexemplar lese und dachte, dass das Thema sehr interessant sein könnte.

Hier seht ihr mal ein paar
 meiner Rezensionsexemplare *Werbung 


Was ist ein Rezensionsexemplar überhaupt?
Das ist laut Definition ein "Exemplar einer Neuerscheinung, das der Verlag als Freiexemplar an mögliche Rezensenten und Rezensentinnen verschickt". (Quelle: duden.de)

Um als Blogger an Rezensionsexemplare ranzukommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen wäre da

1) Vorablesen:
Bei Vorablesen kann man Bücher vor ihrem Erscheinungstermin kostenlos gewinnen und muss im Gegenzug dafür eine Rezension auf Vorablesen schreiben. Das Prinzip ist so, dass man jeden Montag neu bis zu acht Bücher "angeboten" bekommt, für die man sich dann mit einem Leseeindruck bewerben kann. Am jeweils nächsten Dienstag wird dann ausgelost, wer das Leseexemplar erhält und wer nicht. Es werden zum Großteil immer 100 Exemplare verschickt, d. h. man hat sogar eine echt realistische Chance auf die Bücher. Für jeden Leseeindruck, für jede Rezension und für jede verlinkte Rezension bekommt man immer Punkte auf sein Konto zugerechnet und ab einer bestimmten Punktezahl darf man sich dann ein Wunschbuch aussuchen.
Ich persönlich finde, dass Vorablesen eine tolle Möglichkeit ist, um einfach an Lese- bzw. Rezensionsexemplare zu gelangen. Allerdings muss man natürlich Glück haben und ausgelost werden und es kann auch mal vorkommen, dass die Bücher der Woche überhaupt nichts für einen sind.

Eine andere Möglichkeit, wie ich meine Rezensionsexemplare bekomme, sind

2) Leserunden auf Lovelybooks oder in der Lesejury:
Das Ganze läuft eigentlich ähnlich ab wie auf Vorablesen. Es gibt immer verschiedene Leserunden, für die man sich ganz einfach mit einem Leseeindruck bewerben kann und mit etwas Glück wird man ausgewählt. Das Problem hieran ist aber, dass leider nur sehr wenig Plätze verlost werden und die Chance auf eine Teilnahme dadurch deutlich geringer ist. Toll ist aber, dass es natürlich auch Leserunden zu "älteren" Büchern gibt, die vielleicht schon länger erschienen sind.
Bisher habe ich es aber "nur" in zwei Leserunden reingeschafft. Auf das eine Buch warte ich noch und ich freue mich schon wahnsinnig, weil es echt Spaß macht, das Buch gemeinsam mit anderen zu entdecken.

Ansonsten, die klassische Methode:
3) Das Bloggerportal 
Wie der Name es schon sagt, handelt es sich hierbei um eine Seite für Blogger von der Verlagsgruppe Random House. Hier gibt es eine Vielzahl an Büchern, die man als Rezensionsexemplar über diese Seite ziemlich einfach anfragen kann. Das Bloggerportal ist leider nur für Leute mit Blog oder Videoblog etc. gedacht, das heißt eine Instagramseite reicht nicht aus. Und - was irgendwie verständlich und klar ist - die Rezensionsexemplare können nur bis zu einem bestimmten Kontingent verschickt werden, was bedeutet, dass Blogger mit weniger Followern bei viel angefragten Büchern nicht sooo große Chancen haben.
Erstaunlicherweise wurden zwar fast alle meiner Anfragen abgelehnt (was ich irgendwie erwartet habe, haha), aber zwei wurden angenommen. Die Bücher müssten demnächst bei mir eintreffen und ich freue mich schon total aufs Lesen!

Selbstverständlich kann man Rezensionsexemplare auch ohne diese Seiten bekommen, indem man sich über die Richtlinien bei dem jeweiligen Verlag (oder Autoren) informiert und dann direkt bei diesem eins anfragt. Manche Verlage haben hier auch eine Bloggerliste, auf die man durch Anfrage gelangen kann - so wie bei mir und meinem aktuellen Currently reading.

Was hier so schön leicht, bequem und nach Spaß klingt, sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Bei Rezensionsexemplaren verpflichtet man sich eben, dazu eine Rezension zu verfassen. Das sollte man also nur tun, wenn man zeitlich im Moment dazu in der Lage ist, eine angemessene Rezension zu verfassen. Ein Geben und Nehmen sozusagen! Rezensionsexemplare sind keine Geschenke, sondern hängen mit Verpflichtungen zusammen.

Und noch eine rechtliche Info: Für alle Bücher, die ich mir nicht selbst gekauft habe (die also Leseexemplare/Rezensionsexemplare etc. sind), kennzeichne ich, dass es sich dabei um Werbung handelt, weil es das offiziell nun mal ist, obwohl sich niemand meine Meinung erkauft.

 Und jetzt muss ich von euch wissen: Wie macht ihr das? Hatte irgendwer wie ich am Anfang auch das Gefühl, in einer völlig anderen Welt zu sein und als einzige nicht zu wissen, wie der Hase läuft? Fragt ihr oft Rezensionsexemplare an? Findet ihr Rezensionsexemplare und das ganze Drum und Dran toll oder eher nicht? Und warum? Welche weiteren Möglichkeiten gibt es, um Rezensionsexemplare zu bekommen?
Ihr seht, ich bin neugierig. Ziemlich neugierig. Lasst es mich wissen. 👋

See you soon,
Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen