26. Dezember 2017

Meine buchigen Weihnachtsgeschenke

Ihr Lieben ,
ich hoffe, ihr hattet einen besinnlichen Heiligabend und einen schönen ersten Weihnachtsfeiertag und genießt auch heute noch mit euer Familie, Freunden etc.
Weihnachten ist immer etwas ganz Besonderes, eine besonders tolle Zeit, um sie mit den Liebsten zu verbringen. Natürlich sollten die Geschenke dabei Nebensache sein, aber ich kann trotzdem nicht anders, als mich darüber zu freuen.
Um meine Freude mit euch zu teilen und um euch Bücher zu zeigen, die meiner Meinung nach nicht auf eurer Wunschliste fehlen dürfen, stelle ich euch nun meine buchigen Weihnachtsgeschenke vor. Alle restlichen Neuzugänge gibt es dann wie immer gesondert am Ende des Monats.

Alle buchigen Weihnachtsgeschenke im Überblick


1) Harry Potter and the Chamber of Secrets von J.K.Rowling
An Heiligabend habe ich als erstes den zweiten HP-Band auf Englisch aus dem Papier gewickelt. Dieser stand schon ewig auf meiner Wunschliste, weshalb ich fast einen Freudenschrei ausgestoßen habe. Dieses Jahr bin ich nämlich auf den Geschmack gekommen, Bücher auch mal in der Originalsprache zu lesen - darum hier auf Englisch, obwohl ich HP schon komplett auf Deutsch verschlungen habe.
Ich freue mich schon wahnsinnig doll aufs Lesen - vielleicht, weil mich das wunder, wunderschöne englische Cover so anlacht?! Man weiß es nicht.

Hier mal der deutsche Klappentext für die wenigen, die es noch nicht kennen:
Endlich wieder Schule! Einen solchen Seufzer kann nur der ausstoßen, dessen Ferien scheußlich und dessen Erinnerungen an das vergangene Schuljahr wunderbar waren: Harry Potter.
Doch wie im Vorjahr stehen nicht nur Zaubertrankunterricht und Verwandlung auf dem Programm. Ein grauenhaftes Etwas treibt sein Unwesen in der Schule - ein Ungeheuer, für das nicht einmal die mächtigsten Zauberer eine Erklärung finden. Wird Harry mit Hilfe seiner Freunde Ron und Hermine das Rätsel lösen und Hogwarts von den dunklen Mächten befreien können?


2) Rock my dreams von Jamie Shaw
Als nächstes kam der vierte und letzte Teil der The-Last-Ones-To-Know-Reihe unter dem Geschenkpapier zum Vorschein. Ich habe mir den Roman gewünscht, weil ich damit endlich die Reihe beenden konnte (was ich gestern auch getan habe, weil ich sehr viel Zeit hatte!) und diese mir sehr gut gefallen hatte. Leider muss ich nach dem Beenden nun sagen, dass der erste Teil aus meiner Sicht immer noch der beste ist.
Aber gut, selbstverständlich habe ich mich trotzdem über dieses Buchgeschenk gefreut!! 

Er hat sein ganzes Leben auf sie gewartet – und er wird alles tun, um ihr Herz zu erobern!
Hailey Harper hat einen Plan: so schnell wie möglich ihr Studium absolvieren, um nicht länger finanziell von ihrem Onkel abhängig zu sein. Doch dann begegnet sie Mike, und plötzlich kann sie an nichts anderes mehr denken. Mike ist der Drummer der berühmten Rockband The Last Ones to Know, er ist süß, witzig – und der Exfreund ihrer Cousine Danica, die ihn jetzt, da er berühmt ist, unbedingt zurückgewinnen will. Hailey geht auf Abstand, doch sie hat die Rechnung ohne Mike gemacht: Für ihn ist Hailey das Mädchen, auf das er sein Leben lang gewartet hat – und er wird alles tun, um ihr das zu beweisen…  


3) Coldworth city von Mona Kasten
Wer mich kennt, der weiß, dass ich Science Fiction Bücher, d.h. genauer gesagt Dystopien LIEBE. Und wer mich kennt, der weiß auch, dass ich seit Anfang 2017 Mona Kasten LIEBE. Daher ist es doch offensichtlich, dass ich mir diesen Roman wünschen MUSSTE. Es ging nicht anders!
Ich freue mich schon so sehr, dieses Buch zu lesen und ich hoffe so sehr, dass es mir wie immer bei dieser Autorin super zusagt. Falls ihr es schon gelesen habt, könnt ihr mir mal gerne schreiben, ob diese Dystopie etwas ganz Neues ist oder schon an andere Bücher erinnert - ich bin gespannt.

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann. 

4) Losing it - Alles nicht so einfach von Cora Carmack
Als letztes habe ich diesen ersten Teil einer Reihe geschenkt bekommen. Das Schwärmen von Readingteabag auf Youtube hat mich letzten Endes so neugierig gemacht und mich davon überzeugt, es auf meine Wunschliste zu setzen - besonders, weil ich gerade total auf dem New-adult-Trip bin. Das Buch ist aktuell auch mein Currently reading!

Bliss Edwards steht kurz vor dem Collegeabschluss und ist immer noch Jungfrau. Um dem abzuhelfen, beschließt sie, sich auf einen One-Night-Stand einzulassen. Im letzten Moment bekommt sie jedoch kalte Füße und lässt den attraktiven Fremden allein im Bett zurück – der sich kurz darauf als ihr neuer College-Dozent entpuppt... 

Auch wenn meine Verwandten und meine Familie das hier wahrscheinlich nicht lesen werden: Ich möchte mich bei jedem einzelnen noch einmal herzlich für diese wunderbaren (buchigen) Weihnachtsgeschenke bedanken! Danke, dass ihr Weihnachten mit mir verbracht habt.
Und Weihnachten ist auch der perfekte Zeitpunkt, um euch zu danken: Danke an dich - ja, DICH -, dass du das hier gerade liest und mich mit meiner Büchersucht und Bloggerlust somit unterstützt!
Habt einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag,
eure Claudia

17. Dezember 2017

Weihnachten in Briar Creek - Olivia Miles



Preis: 10
Seitenanzahl: 350
Erscheinungsdatum: 29. September 2017
Verlag: LYX-Verlag
Reihe: Briar Creek
Originaltitel: Christmas comes to main street


Beschreibung:

 
Nate Griffin tritt im alljährlichen Deko-Wettbewerb an. Dabei weiß jeder, dass dem arroganten Großstädter die Weihnachtsidylle von Briar Creek zuwider ist. Bäckerin Kara nimmt die Herausforderung an, auch wenn ihr Herz bei jeder Begegnung gefährlich aus dem Takt gerät…


Meine Meinung:


Ich habe mich vorab sehr gefreut, zu erfahren, dass ich das Buch anlässlich einer Leserunde der Lesejury lesen durfte. Für meine Rezension ist eventuell wichtig zu wissen, dass es für mich der erste Teil der Reihe ist, den ich lese, da alle Teile auch unabhängig voneinander zu verstehen sind.

Die im Rahmen der Lesejury zu lesende Leseprobe hat mich bereits von Anfang an sehr überzeugt. Jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, bin ich froh, dass ich mich für diese Leserunde beworben hatte.
Der Einstieg in den Roman fiel mir wider Erwarten sehr leicht, obwohl ich die vorherigen Bücher nicht kenne.

Der lockere, angenehm leichte Schreibstil mit sehr weihnachtlicher Wortwahl sorgt von Anfang an für eine winterliche Atmosphäre, die ausführlich beschrieben wird. So konnte ich mir das Dorf Briar Creek direkt vorstellen und kann es gar nicht fassen, dass dieser Ort nur erfunden sein soll. Durch die detailgetreuen Beschreibungen wirkt die ganze Geschichte sehr realitätsnah, sodass ich mich von Beginn an in die Protagonistin und ihr derzeitiges Leben hineinversetzen konnte.

Die weihnachtliche Liebesgeschichte wird aus der Sicht von Kara Hastings erzählt, eine junge Frau, die gerade ihren Keksladen eröffnet hat. Durch ihre sehr alltäglichen Sorgen wie die Angst vor dem Versagen und dass sie nie einen Mann finden wird oder das verzweifelte Hoffen auf die Anerkennung ihrer Mutter handelt es sich hierbei um eine Protagonistin, mit der sich außer mir sicherlich auch andere Leser identifizieren können. Dabei weist Kara noch dazu viele bewundernswerte Eigenschaften auf, die sie zu einer liebenswerten, herzlichen Hauptperson machen, die man als Leser schlichtweg ins Herz schließen muss. Ihre Charaktereigenschaften wie die Zielstrebigkeit und Ehrgeizigkeit, mit der sie ihren Laden neuerdings wert, vermitteln einen sehr positiven Eindruck von ihr.

Nate Griffin, der zweite wichtige Charakter, konnte mich erst nach der Hälfte des Buchs zu hundert Prozent überzeugen. Dem Leser wird zu Anfang das Bild eines arroganten Geschäftsmannes vermittelt, welcher Kara zu vorschnell mit anderen reichen Frauen in einen Topf wird. Sein Verurteilen Karas ließ in mir lange Zeit in einem nicht ganz so positiven Licht erscheinen, doch glücklicherweise ändert sich seine Einstellung im Laufe des Romans. Durch seine große charakterliche Wandlung konnte ich auch ihn trotz anfänglichen Problemen schließlich ins Herz schließen.

Diese zwei Hauptpersonen sorgen natürlich für viele Momente voller Weihnachts- und Liebesglück, die mir als Leserin oftmals ein Lächeln ins Gesicht geschrieben haben. Als kleiner Kritikpunkt ist mir allerdings aufgefallen, dass die Liebesgeschichte teilweise einige Klischees enthält, darunter zum Beispiel das typische Ineinander-Laufen. Prinzipiell ist dies leider nicht sehr einfallsreich, aber in „Weihnachten in Briar Creek“ werden die Klischees trotz allem so verpackt, dass sie einem beim Lesen nicht direkt ins Auge stechen.

Des Weiteren lässt sich als Kritikpunkt nennen, dass mir die Gefühle von Kara und Nate zueinander zu Beginn etwas zu schnell fortschreiten. Die Geschichte verliert etwas an Realitätsgefühl dadurch, dass sich bereits nach der ersten Begegnung echte Gefühle zwischen den beiden zu entwickeln scheinen. Auch wenn dieses schnelle Fortschreiten für eine Liebesgeschichte manchmal notwendig und ganz bestimmt typisch ist, hat es mich doch gestört, dass sich so tiefgreifende Gefühle innerhalb weniger Tage herauskristallisiert haben.
In Bezug auf weitere Charaktere wie die Mutter von Kara muss ich leider sagen, dass diese weitesgehend eher flach bleiben und man wenig über ihre Beweggründe erfährt. Meine Wahrnehmung liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich diese nicht bereits aus den vorherigen Büchern kenne und es deshalb nur mir so vorkommt.

Die Handlung von „Weihnachten in Briar Creek“ stellt natürlich keine weltbewegende Neuheit dar. Dies muss man sich bei einer Liebesgeschichte bzw. guten Unterhaltungslektüre dieser Art meiner Meinung nach von Anfang an klar machen. Die Autorin hat hier nicht das Rad neu erfunden, aber es definitiv in eine unterhaltsame, sehr romantische und etwas kitschige neue Geschichte verpackt.

Alles in allem hat mir die Geschichte von Kara und Nate sehr gefallen. Trotz des schnellen Fortschreitens und einigen kleinen Klischees bietet das Buch eine sehr romantische und gefühlvolle Geschichte für jeden Weihnachtsliebhaber.


  4 von 5 Sternen


★★★

Und  hier ← bekommt ihr es.


Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.

Vielen Dank an die Lesejury und den LYX-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.

Mich würde jetzt brennend interessieren, ob ihr schon mal ein Buch der Reihe gelesen habt! Und beginnt ihr bei unabhängigen Reihen auch einfach mal nicht bei Band 1?
Lasst es mich wissen,
Claudia

14. Dezember 2017

Mein Buch: 100 Dinge, über die du schreiben kannst - Katja Scholtz



Preis: 15,00
Seitenanzahl: 207
Erscheinungsdatum: 25. September 2017
Verlag: Diana

Beschreibung:


Wenn Ihr Kühlschrank sprechen könnte – was hätte er zu erzählen? Oder Ihre Katze? Was denkt der Bäcker, wenn er Ihnen schlecht gelaunt sein letztes Kastenbrot verkauft? Wer schreiben möchte, braucht Mut und Ideen. Doch wo und wie anfangen? Dieses Buch versammelt 100 kleine Aufgaben, die die Fantasie ins Rollen und die Tinte zum Fließen bringen sollen. Ein geistiger Sportplatz zum Warmmachen und Dehnen für Anfänger und Fortgeschrittene.
Ein Buch zum Ausfüllen mit viel Platz zum Selberschreiben und mit zahlreichen liebevollen Originalzeichnungen, die inspirieren.
 

Meine Meinung:



Da es sich hierbei nicht um einen Roman handelt, wird diese Rezension dementsprechend auch etwas anders aufgebaut sein.

Bewerten lässt sich zunächst die Idee dieses Notizbüchleins für (Hobby-)autoren. Da ich selber sehr gerne schreibe und es mir oftmals im Alltag an Kreativität mangelt, halte ich dieses Buch für eine sehr tolle, ausgeklügelte und vor allem herausfordernde Möglichkeit, um sich am Schreiben zu halten. Die Idee, 100 Fragen oder Aufgaben gestellt zu bekommen und diese dann beantworten zu können, habe ich so noch nirgendwo gesehen. Insgesamt werden dem Schreiber sehr spannende und nicht wirklich alltägliche Aufgaben gestellt, auf die man vor allem selbst sonst nicht kommen würde. So kommt es dazu, dass man schreibtechnisch vielleicht auch mal seine geschützte Blase verlässt und sich Neues, nicht so Vertrautes wagt, über den eigenen Schatten springt und plötzlich ganz andere kreative Geschütze auffährt. Die Aufgaben – wie z.B. dass man seinem Mann schreiben soll, mit dem man seit 55 Jahren verheiratet ist oder dass man einen Moment, der das eigene Leben hätte verändern können, genau beschreibt – waren für mich persönlich sehr interessant und fordernd. Alles in allem ist dieses Buch eine innovative Möglichkeit, um sich im Alltag bewusst ein paar ruhige Minuten zu nehmen und über sich und das Schreiben nachzudenken bzw. zu sinnieren.

Die Umsetzung der bereits beschriebenen Idee gefällt mir ebenfalls sehr gut. Das Buch ist von außen sowie innen recht schlicht gehalten und enthält doch kleine Illustrationen, die die Aufgabenstellungen bildlich unterstützen. Für die Beantwortung der Aufgaben sind extra Linien gezogen, was mich freut, da das Schreiben auf unliniertem Papier deutlich anstrengender ist. Allerdings bin ich der Meinung, dass der bemessene Platz für manche Aufgabe nicht ausreichend ist. Beispielsweise hätte ich bei den Aufgaben, die ich bereits beantwortet habe, deutlich mehr schreiben können und wurde durch die eng bemessene Platzbegrenzung so eher in meinem Kreativitäts-Hoch gebremst. Ansonsten hat das Notizbuch eine angenehme Größe, um es jederzeit mitzunehmen und griffbereit zu haben und ist mit zusätzlicher Falttasche und Verschlussgummi recht hochwertig gestaltet.

Betrachtet man nun den tatsächlichen Nutzen des Büchleins, so muss ich ehrlich sagen, dass dieses zwar meine Kreativität sehr fördert, es aber nicht den Zweck erfüllt, den ich mir erhofft hatte. Es wäre aus meiner Sicht schön gewesen, wenn die Aufgaben so gestellt gewesen wären, dass der Schreiber dadurch auf eigene, neue Ideen für Geschichten kommen könnte. Allerdings beziehen sich viele – natürlich nicht alle – Fragen auf das eigene Leben, welches ich nie als Anlass für eine Geschichte nehmen würde. Weitere kreative Fragen, unabhängig von meinem Leben und meiner Persönlichkeit, hätte ich daher hilfreicher gefunden, um auf andere Gedanken bezüglich des Schreibens zu kommen.

Zusammengefasst bin ich trotz des kleinen Kritikpunktes sehr positiv überrascht von diesem sehr besonderen Büchlein. Für alle, die ihre Kreativität und Fantasie anregen wollen, ist „Mein Buch – 100 Dinge, über die du schreiben kannst“ empfehlenswert; es muss aber beachtet werden, dass das Notizbuch natürlich kein Wundermittel für fehlende Kreativität ist.


4 von 5 Sternen


★★★

Und  hier ← bekommt ihr es.


Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.
Vielen Dank an den Diana Verlag und die Verlagsgruppe Random House bzw. die Betreiber des Bloggerportals für dieses Rezensionsexemplar! ♥ 
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.

Und? Wen habe ich mit diesem Buch jetzt angefixt? Schreibt es mir!
Claudia



10. Dezember 2017

Berühre mich. Nicht. - Laura Kneidl

 
 
Preis: 12,90
Seitenanzahl: 400
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2017
Verlag: LYX
Reihe: Berühre mich nicht

Beschreibung:


Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen …


Meine Meinung:



Seitdem dieses New Adult Buch erschienen ist, wurde so sehr von dieser Geschichte geschwärmt, sodass ich ums Lesen einfach nicht drumherum gekommen bin. Meine Erwartungen waren dementsprechend schon sehr, sehr hoch und glücklicherweise wurden diese sogar noch übertroffen!

Vorab muss natürlich angemerkt werden, dass es bei New Adult Romanen immer eine gewisse Schiene gibt, der jeder Autor folgt. Auch in diesem Buch wird die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Sage erzählt, die – wie man dem Klappentext entnehmen kann – neu anfangen und ihre dunkle Vergangenheit am liebsten vergessen möchte. Auch Luca wirkt auf den ersten Blick sehr unnahbar und auch in diesem Buch kommen sich die beiden näher. Dieser gewisse Grundaufbau, den man in jedem Buch des Genres wiederfindet, besteht natürlich auch hier. Aber Laura Kneidl hat es trotzdem meiner Meinung nach quasi geschafft, das Rad neu zu erfinden, ohne das Rad neu zu erfinden.

Mit Sage findet man eine unfassbar sympathische Hauptperson vor. Ich konnte mich in jeder Lebenssituation zu hundert Prozent in sie hineinversetzen. Viele Charaktereigenschaften, die sie besitzt, wie beispielsweise ihren Mut, den Biss und das Durchhaltevermögen habe ich sehr bewundert. Dadurch fiel es mir sehr leicht, ihren Gedanken, Gefühlen und Handlungen zu folgen. Wie bereits erwähnt, steht Sage ihre Vergangenheit im Weg. Dieses typische Detail einer Liebesgeschichte ist aber so geschickt eingebaut, dass man als Leser sich zuerst trotzdem fragt, was vorgefallen ist und dass es nicht den Hauptteil des Romans einnimmt.

Auch Luca entspricht zum Glück überhaupt nicht dem typischen Klischee eines Bad Boys, wie man mit Blick auf den Klappentext zuerst denken könnte. Vielmehr ist er unglaublich gefühlvoll, nachdenklich, fürsorglich und liebt die Personen in seinem Herzen über alles. Noch dazu liebt er Bücher, also was will man mehr?! Alles in allem hat die Autorin hier einen Book Boyfriend mit Charme entworfen. So ist es klar, dass bei allen Szenen mit Sage und Luca zusammen zuckersüße, emotionsgeladene Momente entstanden sind, die mich entweder total zum Lachen oder sehr zum Weinen gebracht haben.

Neben der Liebe werden außerdem so viele weitere Themen behandelt: neu anfangen, Freunde finden, sich selbst finden und lieben, Vertrauen, Vergangenheitsbewältigung. Ein Zitat von S. 188 zeigt auch deutlich die wunderschön zu beobachtende Freundschaft zwischen Sage und April bzw. Luca:

„Seit wann wird Freundschaft durch Zeit definiert?“ („Berühre mich. Nicht.“ von Laura Kneidl, S. 188, Z. 16).

Erwähnenswert ist, dass ich gestern Abend einfach nicht mehr aufhören konnte, weiterzulesen. Auch wenn man meinen könnte, schon genau zu wissen, wie die Geschichte aufgebaut ist, wurde ich dennoch an vielen Stellen durch andere Wendungen überrascht, die ich gar nicht erwartet hätte. Dadurch, dass das Buch nicht allzu vorhersehbar war, blieb immer eine gewisse Grundspannung vorhanden, die zumindest bei mir persönlich ein Suchtpotenzial aufgebaut hat.

Grund dafür war ebenfalls der Schreibstil von Laura Kneidl, der es dem Leser sehr leicht macht, den Gedankengängen von Sage zu folgen. Die Wortwahl war weder zu einfältig noch zu hochgestochen, um die gerade erwachsene Sage möglichst realitätsnah zu verkörpern.

Das einzige, was ich zu bemängeln habe, ist, dass mir das Ende etwas zu abrupt kam. Ich konnte kaum blinzeln und schon war es vorbei. Eventuell mag dies aber daran liegen, dass ich einfach nicht wollte, dass dieser erste Teil der Reihe schon vorbei ist.

Zusammengefasst bin ich so unendlich froh, endlich mal wieder einen richtig guten New Adult Roman mit viel Spannung, Emotionen und neuen alten Details entdeckt zu haben.

5 von 5 Sternen

★★★★

Und  hier ← bekommt ihr es.


Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.
 
Oh mein Gott, ich kann noch gar nicht glauben, dass ich dieses Buch schon durchgelesen habe. Wie soll ich jetzt bis zum Erscheinungstermin von Band 2 durchhalten?
Alles Liebe, Claudia

9. Dezember 2017

Ivy & Abe - Elizabeth Enfield

 
 
Preis: 14,99
Seitenanzahl: 439
Erscheinungsdatum: 18. September 2017
Verlag: Diana
Originaltitel: Ivy and Abe

Beschreibung:


Ivy und Abe – zwei Menschen, die füreinander bestimmt sind. Sie begegnen sich zu verschiedenen Zeiten in ihrem Leben. Doch das perfekte Glück verpassen sie immer. Mal wechseln sie ein paar Worte in einem Café, dann trennen sich ihre Wege wieder. Ein anderes Mal haben sie eine Affäre miteinander. Später sind sie verheiratet, aber ihre Ehe steckt in einer tiefen Krise. Ihr Leben lang tragen Ivy und Abe etwas von dem anderen in sich. Innige Momente, in denen sie ihre Liebe spüren. Wird sie je von Dauer sein?


Meine Meinung:


Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich mich riesig darüber gefreut habe, dieses Rezensionsexemplar bestätigt bekommen zu haben, da mich die Idee des Romans von Anfang an sehr angesprochen hat. Leider sind mir während des Lesens jedoch einige Kritikpunkte an der Umsetzung aufgefallen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir als Leserin zunächst sehr schwer und ich würde behaupten, dass ich bis zum Ende nicht richtig in die Handlung eintauchen konnte. Zum einen liegt dies daran, dass der Schreibstil oftmals eher einer Nacherzählung gleicht: Der Leser kann die Handlung nicht selbst miterleben, sondern sie wird lediglich erzählt, sodass es alles in allem teilweise einem Bericht und keinem Roman ähnelte. Oftmals wird dies durch die Selbstreflexion Ivys hervorgerufen. Mich hat der Schreibstil im Lesefluss leider gebremst, da durch den Charakter der Nacherzählung gar keine Spannung aufkommen konnte.

Wie bereits erwähnt, habe ich mich sehr auf die Idee des Romans gefreut. Allerdings ist zu bemängeln, dass der Klappentext meiner Meinung nach den Roman in keinster Weise so darstellt, wie er wirklich ist. Betrachtet man als Leser den Klappentext, so erwartet man eine zusammenhängende Liebesgeschichte von zwei Menschen, die sich immer wieder finden und dann aus den Augen verlieren. In Wahrheit findet der Leser hier aber viele verschiedene Kurzgeschichten wieder, welche abgeschlossen sind und keine Auswirkungen aufeinander haben. Die Kurzgeschichten repräsentieren somit immer, wie es hätte sein können, wenn Ivy und Ave sich zu einem bestimmten Zeitpunkt begegnet wären. Dadurch, dass die Gesamtgeschichte so in viele, nicht zusammenhängende Teile gespalten wird, verliert der Roman schnell an Reiz. Noch dazu ist dem Leser zu Beginn des Buchs nicht klar, dass es sich um abgeschlossene Kurzgeschichten handelt, bei denen die Protagonisten zwar gleich sind, dies aber nichts mit den vorherigen Geschichten zu tun hat. So habe ich mich beispielsweise 100 Seiten lang extrem gewundert, warum die Hauptpersonen in ihrem späteren Leben eine angeblich vorherige Beziehung vergessen hätten. Aus meiner Sicht sollte dem Leser direkt klar sein, dass es sich um verschiedene Geschichten handelt, was sich der Leser hier aber selbst erschließen muss. Sonst kommt es dazu, dass man – so wie ich – mit falschen Erwartungen an diesen Roman herantritt.

Zudem ist es so, dass sich alle Versionen von Ivys und Abes Leben stark ähneln. Dies ist natürlich verständlich, aber nach einer Weile verschwindet die Spannung, schon wieder zu lesen, wie sich Ivy und Abe zufällig treffen, sich daraus eventuell eine Beziehung entwickelt und ihre Wege sich – wie der Klappentext bereits treffend formuliert – wieder trennen. Mir hätte es deutlich besser gefallen, wenn die Kurzgeschichten sich stärker voneinander differenzieren ließen, d.h. wenn die Charakterzüge der Protagonisten sich auch durch die verschiedenen Verläufe ihres Lebens geändert hätten. Dies wäre psychologisch sehr viel realistischer gewesen, war aber bei Ivy und Abe in den Geschichten nicht der Fall. Auf diese Art und Weise ziehen sich die Seiten jedoch extrem aufgrund der enormen Ähnlichkeit der Kurzgeschichten.

Des Weiteren ist es so, dass die Kurzgeschichten untereinander Zeitsprünge aufweisen. Eine erzählt z.B. die Begegnung von Ivy und Abe, als sie 10 Jahre alt sind, die andere mit 70 Jahren. Ein weiterer Kritikpunkt ist daher aus meiner Sicht, dass sich der Erzählstil nicht dem Alter der Protagonisten anpasst. Obgleich die Hauptpersonen 70 oder 10 Jahre alt sind, in der Sprache ist dies nicht merkbar.

Aber auch die einzelnen Kurzgeschichten weisen jeweils weitere Zeitsprünge auf. Man kann sagen, dass die Geschichten definitiv nicht in der chronologischen Reihenfolge wiedergegeben werden. Zusammen mit Ivys gedanklicher Selbstreflexion wird der Lesefluss und vor allem Zeitüberblick erheblich gestört.

Um das kritische Bild etwas zu revidieren: Die Idee der Autorin, zu zeigen, wie das eigene Leben hätte verlaufen können, wenn man sich an mancher Stelle anders entschieden hätte, regt wunderbar zum Nachdenken an und ist in gewisser Weise sehr philosophisch angehaucht. Trotz meiner Kritikpunkte war es interessant zu sehen, wie sich unterschiedliche Gegebenheiten unterschiedlich auf Ivy und Abe ausgewirkt haben. Das Buch gibt insofern eine wichtige Botschaft für das eigene Leben mit: Manchmal kommt der Richtige zum falschen Zeitpunkt oder der Falsche zum richtigen Zeitpunkt.

Zusammengefasst konnte mich die Idee von „Ivy & Abe“ mit vielen kleinen Lebensweisheiten überzeugen. Durch die Umsetzung, welche leider Raum für viel Kritik meinerseits ließ, habe ich den Roman jedoch nur bedingt genossen.

 

  3 von 5 Sternen

★★

Und  hier ← bekommt ihr es.

Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.
 
Vielen Dank an den Diana Verlag und die Verlagsgruppe Random House bzw. die Betreiber des Bloggerportals für dieses Rezensionsexemplar! ♥ 
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.

Yeaaah, endlich schaffe ich es mal wieder, mich um meinen Blog zu kümmern! Ich wünsche euch erholsame Lesestunden,
eure Claudia