8. März 2018

Nur du und ich und über uns die Sterne - Nina Schiffer

hier
Preis: 3,99
Seitenanzahl: 290
Erscheinungsdatum: 05. März 2018 als eBook
Verlag: Forever (Ullstein)

Beschreibung:

Eigentlich liebt Mia ihren Freund Jonas. Nach einem Jahr ist das Bauchkribbeln zwar weg, aber das ist doch ganz normal, oder? Mia ist sich sicher, das kriegen sie wieder hin. Wenn nur die Neue nicht wäre, Luca, und ihre strahlend grünen Augen. Als Luca auf einer Party ein Mädchen küsst und dadurch die halbe Schule gegen sich aufbringt, muss Mia eine Entscheidung treffen: Soll alles so bleiben, wie es ist? Oder soll sie endlich zu ihrer Meinung stehen – und zu ihren Gefühlen...

Meine Meinung:



Dieser Roman ist für mich persönlich bereits der zweite, den ich von der Autorin Nina Schiffer lesen durfte. Daher wusste ich in etwa bereits, was auf mich zukommt und war andererseits beeindruckt von der positiven Entwicklung der Schreibtechniken.

Zunächst kann ich anmerken, dass mir die Themensetzung des Romans sehr gut gefallen hat. Neben „Den Mund voll ungesagter Dinge“ habe ich noch nie ein Buch aus der Sicht einer Person gelesen, die nicht heterosexuell war. Immerhin nimmt der Anteil der Europäer, die sich nicht als heterosexuell sehen, meines Wissens nach ungefähr zehn Prozent ein. Daher finde ich es gut, dass diese zehn Prozent auch endlich mal in der Literatur verewigt werden, um darauf aufmerksam zu machen, dass es sich hierbei um ganz normale Menschen handelt, obwohl das eigentlich heutzutage schon längst klar sein sollte. Vielleicht schafft es „Nur du und ich und über uns die Sterne“ bei einigen Lesern (so wie bei mir auf jeden Fall), dass diese sich Gedanken über ihre Vorurteile, dummen Kommentare oder Reaktionen machen. Der Roman regt – kurz gesagt – zum Nachdenken über gesellschaftliche Normen und sich selbst an.

Der Einstieg in die Geschichte wird dem Leser sehr leicht gemacht. Wie dem Klappentext bereits entnommen werden kann, tastet die Autorin sich langsam an Mia heran, zeigt sie erst in ihrem gewohnten Umfeld, bevor Luca dieses auf den Kopf stellt. Meiner Meinung nach war es dadurch sehr nachvollziehbar, wie sich die Gefühle, Gedanken und Handlungen von Mia, der Protagonistin, langsam geändert haben.

An mancher Stelle schreitet die Geschichte für meinen Geschmack trotzdem noch etwas zu schnell voran, wie beispielsweise als Luca und Mia sich kennenlernen. Die Liebe, die hier im Roman beschrieben wird, ist ganz klar die manchmal etwas unrealistische „Liebe auf den ersten Blick“, so rasant entwickelt Mia ihre Gefühle. Beim Lesen der Geschichte sollte man daher im Hinterkopf behalten, dass es sich eben um eine jugendliche, frische, leichte und vielleicht erste richtige Liebe (abgesehen von Jonas) handelt und daher so schnell aufkeimt. Ob sich die Gefühle auch langfristig halten werden, steht hier definitiv nicht im Fokus.

Der Schreibstil von „Nur du und ich und über uns die Sterne“ lässt sich wie gewohnt sehr leicht und locker durch die Jugendlichkeit der Wortwahl herunterlesen. Für den Leser ist die Geschichte prinzipiell immer verständlich und der Lesefluss gerät nirgends ins Stocken. Alles in allem handelt es sich auch in diesem Buch der Autorin um einen sehr beschreibenden Schreibstil mit sehr vielen inneren Monologen, welche durch die dazwischengequetschten Weisheiten fürs Leben oftmals etwas überlegt wirken. Es ist klar, dass die Autorin hier den nötigen Tiefgang ihrer Geschichte vermitteln will und dem Leser so viele kleine sowie große Lebensweisheiten mitgegeben werden. An und für sich ist daran nichts falsch, im Gegenteil, aber dies kann schnell etwas übertrieben und aufgesetzt wirken. Mein Fall ist dieser überaus beschreibende Schreibstil nicht immer, obwohl ich eine klare Verbesserung von ihrem ersten Roman zu diesem hier erkennen kann.

In Bezug auf die Charaktere kann ich nur sagen, dass ich mich in Gegenwart von Luca und Mia pudelwohl fühlen würde. Sowohl in der eher zurückhaltenderen Mia, als auch in der wilden Löwin Luca konnte ich mich zu jeden Zeitpunkt wiederfinden und mich mit ihnen identifizieren. Vielleicht liegt es am selben Alter der Hauptpersonen, vielleicht aber auch an der großartigen Vielschichtigkeit, besonders bei Luca – ich wünschte, diese Protagonisten würden existieren und wären meine Freundinnen.

Aufgefallen ist mir hinsichtlich der Höhe- und Tiefpunkte der Geschichte, dass diese etwas zu kurz kommen bzw. nicht ganz ersichtlich werden. Ich hätte mir einen größeren Gegensatz zwischen der ersten Verliebtheit und den daraus folgenden Problemen gewünscht. So richtig gekrieselt hat es bei Luca und Mia nicht.

Zusammengefasst handelt es sich bei „Nur du und ich und über uns die Sterne“ um eine zarte, jugendliche Liebesgeschichte. Obwohl ich ein paar kleine Kritikpunkte aufgezeigt habe, bietet der Roman das Gefühlschaos, das man bei einem Liebesroman haben möchte. Besonders der Aspekt der gleichgeschlechtlichen Liebe hebt das Buch abschließend von anderen 0815-Geschichten ab.

4 von 5 Sternen


★★★

 

Und  hier ← bekommt ihr es.


Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.
 Vielen Dank an die Autorin Nina Schiffer bzw. den Forever-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! ♥ 
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.


Wenn ihr noch weitere Rezensionen zu diesem Buch lesen möchtet, dann schaut doch z.B. → hier ← bei Kitsunebooks vorbei!
Habt ihr eigentlich schon mal ein Buch über ein Pärchen gelesen, das nicht heterosexuell war? Wenn ja, welches? Her mit den Empfehlungen!
Eure Claudia 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen