8. April 2018

The Ivy Years: Bevor wir fallen - Sarina Bowen

hier ← (leider habe ich nur das Manuskript bekommen, was sich schlecht abfotografieren lässt, verzeiht mir!😟)
Preis: 12,90
Seitenanzahl: 352
Erscheinungsdatum: 29.03.2018
Verlag: LYX
Originaltitel: The Year we Fell Down
Reihe: The Ivy Years

Beschreibung:


Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am renommierten Harkness College will sie auf keinen Fall aufgeben! Gleich an ihrem ersten Tag trifft sie auf Adam Hartley, der sich beim Eishockey das Bein gebrochen hat und deshalb im behindertengerechten Wohnheim einquartiert wurde - im Zimmer direkt gegenüber. Corey weiß augenblicklich, dass sie das in Schwierigkeiten bringen wird: Adam ist gutaussehend, lustig und schlau. Aber er hat eine Freundin. Und auch wenn Corey sich von niemandem besser verstanden fühlt als von Adam und sie sich sicher ist, dass es ihm genauso geht - für sie beide gibt es keine Chance...

Meine Meinung:


Dieses Buch hat mir mal wieder bestätigt, was ich schon lange vermutet habe: Wenn es um grandiose, atemberaubende Liebesgeschichten mit Tiefgang geht, hat der LYX-Verlag die Nase ganz vorne. Neben zahlreichen anderen Büchern konnte mich nun auch „The ivy years“ zu (fast) hundert Prozent überzeugen.
Zunächst hat mir die gesamte Thematik der Geschichte sehr, sehr imponiert.

Wie dem Klappentext entnommen werden kann, handelt es sich bei Corey, der Protagonistin, um eine Rollstuhlfahrerin. Hierbei muss ich bereits ein Lob an die Autorin aussprechen, dass sie auch endlich mal den Fokus auf Personen legt, die vielleicht nicht perfekt oder total normal sind und sich von anderen Menschen unterscheiden. Für mich war es jedenfalls das erste Mal, dass ich ein Buch zur Thematik Behinderung gelesen habe, wo die erzählende Hauptperson wirklich so sehr betroffen war, weshalb ich dankbar bin, dass dieses Buch geschrieben wurde. Insgesamt zeigt einem der Roman, dass jeder Mensch ein Päckchen mit sich herumzutragen hat, nicht nur auf den speziellen Aspekt „Behinderung“ bezogen. Zudem muss ich sehr positiv anmerken, dass der Inhalt keineswegs in eine mitleidige, beschönigende oder anderweitig schlecht darstellende Richtung bezüglich Coreys Behinderung geht. Im Gegenteil, dem Leser wird vor Augen gelegt, wie lebenswert das Leben ist und dass man sich dies nicht durch einen Unfall o.ä. nehmen lassen sollte.

Das einzige, was ich in Hinblick auf diese Thematik zu verbessern hätte, wäre, dass manche Details etwas verschwommen wirkten. Mir – und so ging es vielen Teilnehmern der Leserunde – war oftmals nicht klar, wie Coreys Verletzung nun „anatomisch“ genau aussah, wie genau es nun kommt, dass sie auch auf Krücken laufen kann, … Für mehr Realismus wäre es toll gewesen, wenn dieser Aspekt noch weiter ausgearbeitet gewesen wäre.

Zu den Charakteren kann ich nur sagen, dass die Protagonistin Corey für mich eine absolut inspirierende, zauberhafte Person dargestellt hat. Meiner Meinung nach hat Sarina Bowen hier eine echte Vorbildfigur erschaffen, von der sich jeder eine Scheibe abschneiden kann. Gerade deshalb hatte das Lesen einen sehr großen Spaß-Faktor und ich konnte in jeder beschriebenen Situation mit ihr mitfühlen.

Neben Corey nimmt natürlich der männliche Gegenspieler Adam Hartley eine große Rolle ein. Immer, wenn die beiden zusammen in einer Szene vorkamen, war diese geprägt von einer herrlichen Mischung aus Humor, Feinfühligkeit und gleichzeitigem Tiefgang. Bei diesem Buch konnte man sowohl herzlich lachen, als auch bittere Tränen weinen.

Allerdings bin ich der Ansicht, dass Adam als Person lange Zeit nicht ganz greifbar war. Seine Beweggründe, Motive, Gedanken und Gefühle waren für mich in den ersten zwei Dritteln des Buchs nicht gut nachvollziehbar, wenn es um Corey ging. Es haben sich Fragen aufgetan wie: Warum ist er noch mit seiner als schrecklich dargestellten Freundin zusammen? Obwohl circa die Hälfte aller Kapitel aus seiner Sicht erzählt waren, war vieles für mich etwas unverständlich. Allgemein war zwar klar, dass hinter seinen Motiven mehr stecken musste, doch ich komme nicht umher, anzumerken, dass dieser Charakter Arschloch-Potenzial hatte. Bezüglich der Nebenfiguren kamen andere Personen wie z.B. Coreys Mitbewohnerin Dana zu unrecht viel zu kurz.

Alles in allem lassen sich aber die Charakterwandlungen als besonders positiv und überraschend aufzeigen.

Zusammengefasst kann ich eigentlich nur von „The ivy years – Bevor wir fallen“ schwärmen. Hach ja, da hat der LYX-Verlag sich mal wieder eine einzigartige Liebesgeschichte mit toller Thematik und außergewöhnlicher Hauptperson ausgesucht – eine klare Empfehlung!

  5 von 5 Sternen


★★★★

 

Und  hier ← bekommt ihr es.



Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.
Vielen Dank an die Betreiber von Lesejury.de bzw. den LYX-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.
Übrigens, wer es noch nicht wusste: Der LYX-Verlag ist mein absoluter ♥-Verlag!😍 Und eurer?
Alles Liebe, eure Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen