26. Juli 2018

Sommerpause

Hallo! :)

Sommerferien sind doch etwas Feines: viel freie Zeit, endlich Urlaub, grandioses Wetter, ... Ich habe inzwischen keine Sommerferien mehr, doch trotzdem genieße ich noch einen letzten Sommer vor dem Studium.

Nach bereits einer tollen Woche Urlaub, geht es nun diesen Samstag für meine Familie und mich eine Woche nach Farchant, Bayern, und dann eine Woche an die Ostsee auf Rügen!
Einerseits trägt dieser Blogpost daher den Titel "Sommerpause" - ich werde wahrscheinlich nicht immer Internet haben und mich daher eventuell erst hinterher wieder melden😇

Andererseits möchte ich diesen Sommer wirklich genießen und noch einmal alles rausholen, auch was das Lesen und Bloggen angeht. In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ich an der ein oder anderen Stelle nicht ganz zufrieden mit meinem Blog bin: Ich schreibe fast nur noch Rezensionen zu Rezensionsexemplaren, frage so viele an, dass ich mich schon fast erdrückt fühle und schreibe außer Rezensionen zu wenig andere interessante Blogposts. Zum Glück sind dies alles Probleme, an denen ich in dieser Sommerpause arbeiten kann - meinen Kopf frei kriegen kann und dann frisch wieder durchstarten werde.
Wer weiß, vielleicht werde ich dann auch ein paar Sachen über das Studium etc. schreiben, wenn es denn endlich mal so weit ist!😍

Im Sinne der Sommerpause möchte ich euch meine Liste präsentieren, was ich vor dem "Ernst des Lebens" alles noch in diesem Sommer lesen möchte. Achtung, es sind ziemlich viele Bücher, denn ich lese besonders im Urlaub für mein Leben gern😂:

1. Die Harry Potter Bücher ab dem dritten Teil
Den ersten und zweiten Teil der HP-Bücher habe ich im letzten Jahr auf Englisch gelesen, aber bei den anderen Büchern ist es schon wieder viel zu lange her. Daher werde ich im Urlaub meinen offiziellen Harry-Potter-read-a-thon starten! Ich freu mich darauf, die magische Welt erneut erkunden zu können.
2. Tribute von Panem
Diesen reread nehme ich mir auch schon seit Monaten vor und ziehe ihn dann doch nie durch. Aber dass ich die Trilogie gelesen habe, ist schon so lange her, dass ich mich schon fast gar nicht mehr daran erinnern kann. Lasst die Spiele beginnen!

3. Kerstin Giers Bücher
Nachdem ich "Für jede Lösung ein Problem" gelesen habe und so meine Kerstin Gier Sucht noch größer geworden ist, möchte ich unbedingt all ihre anderen Erwachsenenbücher lesen. Bei ihr kann ich mir einfach sicher sein, dass ich ein gutes Buch in den Händen halten werde.
4. Ursula Poznanskis Bücher
Noch so eine Autorin: Auch ihre Bücher fesseln mich jedes Mal. Weil ich sie immer noch nicht gelesen habe, obwohl ich es mir immer vornehme, stehen nun "Layers" und "Saeculum" auf meiner Sommerpause-Liste.

5. Die Plötzlich Fee Reihe
Das letzte große Projekt ist diese Buchreihe. Mit dem ersten Teil habe ich bereits angefangen und auch bei den anderen freue ich mich auf das reread, weil ich mich an nichts vom Inhalt mehr erinnern kann. Die Cover sehen schon mal wunderschön aus, oder?!😍
Schreib' mir doch gerne deine Leseprojekte für den Sommer in die Kommentare. Ich bin offen für Vorschläge! :)
Ansonsten wünsche ich dir schöne Sommerferien oder schlichtweg einen unvergesslichen Sommer, bis bald (wahrscheinlich in zwei Wochen,
Claudia😊

19. Juli 2018

Das erste Lesehalbjahr 2018

Hey, alle zusammen!😘
Bei der lieben Josi gesehen und für gut befunden habe ich einen Blogpost mit lauter Fragen über die erste Hälfte von 2018 bezüglich des Lesens. Ich fand ihre Antworten beim Lesen wirklich interessant, deshalb mache ich das jetzt mal und hoffe, dass sie es mir nicht übel nimmt!

2018 ging bis jetzt wahnsinnig schnell herum und ich bin gespannt, was die zweite Hälfte des Jahres bringen wird. In der ersten Hälfte habe ich nicht nur z.B. mein Abi erfolgreich bestanden; es hat sich auch lesetechnisch einiges getan.

1. Welches ist dein Lieblingsbuch des ersten Halbjahres?
Oh Gott, da fängt es bereits an. Ich kann mich nicht entscheiden. "Saphirblau", "Smaragdgrün", "feel again", "Kleine große Schritte", "Harry Potter and the Chamber of Secrets" oder "Das Reich der sieben Höfe 1". Da viele der genannten Bücher rereads sind, entscheide ich mich wohl am Ende für "Kleine große Schritte". Dieses Buch war unglaublich berührend!
Generell habe ich 2018 schon super viele fantastische Bücher gelesen...
2. Welches Buch war die beste Fortsetzung einer Buchreihe?
Hierbei entscheide ich mich wirklich für "feel again" von Mona Kasten. Meiner Meinung nach steigert sich die Again-Reihe mit jedem Buch. Von gut zu so-unglaublich-dass-ich-ausrasten-könnte!😍😂

3. Welche Neuerscheinung des ersten Halbjahres musst du unbedingt noch lesen?
Oh, das sind viele Bücher. Ich komme gar nicht hinterher. Deshalb speichere ich mir diese immer auf Instagram in einem "Want to read"-Ordner ab, damit ich es nicht vergesse. In diesem Ordner bin ich zum Beispiel auf "Nicht weg und nicht da" von Anne Freytag gestoßen. Bis jetzt hat mich jedes ihrer Bücher gepackt, weshalb ich irgendwann auch dieses hier lesen muss!

4. Auf welche Neuerscheinung im nächsten Halbjahr freust du dich besonders?
Im Moment freue ich mich sehr auf "Save us" und auch auf das Bullet Journal zu der Buchreihe, beides von Mona Kasten.

5. Welches Buch hat dich enttäuscht?
Bei dieser Frage ist mir sofort "Infernale 2" eingefallen. Ich wünschte, ich hätte es nicht gelesen, denn dann würde ich die Reihe immer noch positiv in Erinnerung behalten. Da mir dieser Abschlussteil der Dilogie allerdings überhaupt nicht gefallen hat, hat er mir die Reihe ein bisschen kaputt gemacht.😑
6. Welches Buch hat dich überrascht?
"Sommerhaus zum Glück" von Anne Sanders hat mich z.B. sehr überrascht. Da es eher ein Erwachsenenbuch ist und mich vom Klappentext her nicht wirklich angesprochen hat, war ich umso mehr positiv überrascht. Auch wenn ich die Jugendbücher der Autorin nicht mag, hat mich dieser Roman beeindruckt!
7. Welche/n neue/n Lieblingsautor/in hast du dieses Halbjahr für dich entdeckt?
Ganz leicht zu beantworten: Sarah J. Maas. Diese Frau ist eine dermaßen tolle Fantasy-Queen. Lange habe ich mich wegen des Hypes geweigert, mich an ihren Büchern zu versuchen, aber jetzt hat es auch mich gepackt!
Mein Lieblingsbuch von ihr!

8. In welchen fiktiven Charakter hast du dich verliebt?
Ist es langweilig, wenn ich jetzt schon wieder mit "feel again" anrücke? Aber als ich die gelesenen Bücher durchgegangen bin, ist mir als allererstes Isaac in den Sinn gekommen. Er ist einfach sowas von süß und zum Gernhaben, endlich mal nicht der übertriebene Bad Boy😍

9. Welche Figur hast du dieses Halbjahr ins Herz geschlossen?
Viele. Eine davon ist "Lara Jean" aus "To all the boys I've loved before". Sie ist mir durch die Buchreihe sehr ans Herz gewachsen und wenn sie in der Realität existieren würde, würde ich sehr gerne mit ihr befreundet sein. Ihre ruhige Art gefiel mir!
10. Welches Buch hat dich zum Weinen gebracht?
Mehrere. "Anna and the french kiss". "Kleine große Schritte". Tatsächlich sogar "Scythe 2", sehr ungewöhnlich. Am meisten "Bis ans Ende der Geschichte". Das Buch hat mich teilweise emotional fertig gemacht...
11. Welches Buch hat dich besonders glücklich gemacht?
Alle Bücher von Kerstin Gier, beispielsweise "Wolkenschloss", weil ich das noch nicht erwähnt habe. Ihre Bücher fühlen sich jedes Mal an wie nach Hause zurückkehren. Es liegt an ihrem Schreibstil, ihrem Humor und den liebenswürdigen Charakteren, die ich allesamt ins Herz geschlossen habe.
12. Welches war die beste Buchverfilmung, die du dieses Halbjahr gesehen hast?
Bei dieser Frage ist mir aufgefallen, dass ich viel zu selten ins Kino gehe😂 Ich glaube, die einzige Buchverfilmung, die ich 2018 gesehen habe, war zum zweiten Mal "Der Vorleser". Das Buch habe ich nicht gelesen, deshalb kann ich gar nicht bewerten, ob die Verfilmung gut ist. Die Handlung und Thematik hat mich aber sehr mitgerissen. Von daher kann ich den Film nur empfehlen!

13. Welche deiner Rezensionen gefällt dir am besten?
Uff, das kann ich nicht sagen. Leider rezensiere ich oft nur die Rezensionsexemplare. Natürlich mag ich Rezensionen zu Fünf-Sterne-Büchern gerne, aber mir macht es auch Spaß, über meiner Meinung nach nicht so gute Bücher zu schreiben, weil in diesen Rezensionen nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen ist - wie bei Infernale 2.

14. Welchen deiner Neuzugänge diesen Jahres findest du am schönsten?
"Verliere mich. Nicht.". Dieses Cover ist wunderschön!
15. Welches Buch willst du bis Ende des Jahres unbedingt gelesen haben?
Wenn ich mir meinen S.U.B. anschaue, dann lautet die Antwort: "Time School 1" und "Pretty little liars - Unschuldig". Auf beide Bücher freue ich mich sehr.

Und nun noch eine Frage an euch: Wie viele Bücher habt ihr dieses Jahr schon gelesen? Ich zum Beispiel 72, hätte ich gar nicht gedacht!😱😱 Und nein, diese Frage soll keinen Wettkampf unter Bücherbloggern auslösen. Es ist egal, wie viel man liest, Hauptsache, wir haben alle Freude daran. Die Zahl ist nicht ausschlaggebend.
Habt einen wundervollen Tag,
Claudia😄

17. Juli 2018

Tell me three things | Julie Buxbaum

 WERBUNG | ANZEIGE (REZENSIONSEXEMPLAR) 
Preis: 10€ | Paperback
Seitenanzahl: 396
Erscheinungsdatum: 29.06.2018
Verlag: ONE
Originaltitel: Tell Me Three Things 
 

Beschreibung:


An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?
 

Meine Meinung:

 
Zuallererst möchte ich anmerken, dass dieser Roman mein erster von Julie Buxbaum war. Deshalb hatte ich keine Ahnung, was mich erwarten würde. Die Leseprobe hatte mich allerdings bereits positiv überrascht und so letzten Endes auch das Buch.

Eine Sache, die „Tell me three things“ so besonders für mich gemacht hat, war der Schreibstil der Autorin. Ich kann gar nicht so genau beschreiben, warum er mir so gut gefallen hat, aber meiner Meinung nach hatte dieser Schreibstil und die Art, wie Julie Buxbaum sich ausgedrückt hat, etwas total Zartes, Zauberhaftes. Trotzdem hat sie es geschafft, die wichtigen Aussagen genau auf den Punkt zu treffen. Besonders abwechslungsreich werden die Erzählungen der Geschichte durch die eingebauten Email-Verläufe von Jessie und SN. Die Mischung aus Emails und wirklichen Erzählungen aus der Ich-Perspektive von Jessie ist perfekt aufeinander abgestimmt, sodass weder das eine, noch das andere mir zuwider geworden ist.

Anzumerken ist, dass es sich bei diesem Buch zwar um ein Jugendbuch handelt, die ganze Thematik allerdings trotzdem noch einen nachdenklichen Touch erhält. Man könnte meinen, dass typische Highschool-Probleme den Hauptanteil einnehmen, aber nein: Immer wieder war ich von den tiefgründigen Gesprächen oder auch einfach berührenden Szenen im Buch überrascht.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Jessie, der Protagonistin. Diese war mir von Beginn an unglaublich sympathisch, z.B. auch, weil man sich durch die Ich-Perspektive sehr gut in sie hineinversetzen kann. Durch die so sehr greifbaren Gefühle und Gedanken von ihr kann man richtig mitfiebern und sich ihr nahe fühlen.

Für einige in der Leserunde waren – wie ich das mitbekommen habe – lediglich die Szenen interessant, in denen der mysteriöse SN aufgetaucht ist. Natürlich ist es sehr spannend, mitzuraten, wer hinter den Nachrichten von SN steckt. Aber für mich persönlich steckten auch in den Szenen in ihrer neuen Schule, mit Liam oder Ethan, mit ihrer neu zusammengewürfelten Familie etc. viel Potenzial. Es wird somit das Thema Familie und Freunde angesprochen, Konflikte tauchen auf und besonders erwähnenswert sind viele positive Charakterwandlungen.

Einziger Kritikpunkt von meiner Seite aus ist, dass durch zahlreiche Andeutungen für mich und auch viele andere sehr früh klar war, wer hinter SN steckt. Dadurch wurde der Spannung ein wenig Wind aus den Segeln genommen. Es wäre besser gewesen, wenn die Andeutungen noch etwas mehr verschleiert gewesen wären. Dadurch, dass SN zum Glück nicht das einzige Thema des Buchs war, ist dies letztlich aber gar nicht so schlimm gewesen. Empfehlen kann ich das Buch trotzdem.

Das Ende kommt hier allerdings doch etwas abrupt. Die Auflösung aller Probleme und Mysterien wird auf wenigen Seiten abgehandelt und hätte durchaus flüssiger eingeleitet werden können.

Alles in allem kann ich nach Beenden von "Tell me three things" eigentlich nichts Negatives berichten. Mir hat die Themensetzung von Liebe, Freundschaft, Familie und Einfinden in ein neues Leben sehr gut gefallen. Besonders der lockere Schreibstil, gepaart mit den eingestreuten Emails, hat es mir angetan. Für mich ist dieser Einzelband ein klares Fünf-Sterne-Buch!

  5 von 5 Sternen

★★★★

Und  hier ← bekommt ihr es.

Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.

Vielen Dank an den ONE-Verlag bzw. an das Lesejury.de-Team für dieses tolle Rezensionsexemplar und die Leserunde! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass
niemand meine Meinung erkauft.
 
Endlich wieder ein Blogpost. Ich war ja etwas abwesend😌 Ich hoffe, ihr genießt die Sonne!
XOXO, Claudia

7. Juli 2018

The Ivy Years - Was wir verbergen | Sarina Bowen

 
WERBUNG | ANZEIGE (REZENSIONSEXEMPLAR) 
Preis: 12,90€ | Paperback
Seitenanzahl: 316
Erscheinungsdatum: 29.06.2018
Verlag: LYX
Originaltitel: The Year we hid away
Reihe: The Ivy Years

Beschreibung:


Das Leben, wie Scarlet Crowley es kannte, ist in dem Moment vorbei, als ihr Vater verhaftet wird und die Medien sich auf ihre Familie stürzen. Kurzerhand nimmt sie für ihr erstes Semester am College eine neue Identität an. Als sie Bridger McCaulley kennenlernt, lässt dieser ihr Herz sofort schneller schlagen. Doch Bridger hat selbst ein Geheimnis, das er um jeden Preis hüten muss: Weil seine Mutter drogenabhängig ist, versteckt er seine kleine Schwester bei sich im Wohnheim. Und genau das droht aufzufliegen, als die Journalisten, die Scarlet noch immer verfolgen, plötzlich auch Bridger im Visier haben.

Meine Meinung:

 
Wer meine Rezension zum ersten Teil der Reihe gelesen hat, der weiß, dass unter anderem die Themensetzung Behinderung, d.h. die im Rollstuhl sitzende Protagonistin Corey, mir extrem imponiert hat. Wie man nun dem Klappentext entnehmen kann, geht es hier um Scarlet, eine völlig neue Person, und Bridger, welcher im ersten Teil manchmal echtes Arschlochpotenzial hatte.

Auch wenn beide Hauptpersonen mir durchaus sehr sympathisch waren – man leidet mit, kämpft zusammen für ihre Liebe und gegen ihre Probleme – muss ich zugeben, dass mir dieser besondere Aspekt aus Teil eins eindeutig gefehlt hat. Natürlich ist die Hauptperson hier nicht körperlich behindert, aber somit fehlte mir in dieser Liebesgeschichte der Tiefgang, den ich so toll an „The Ivy Years 1“ fand.

Allgemein hat es mir in diesem Buch teilweise auch an Realismus gefehlt. Zunächst ist mir aufgefallen, dass die sich zwischen Scarlet und Bridger entwickelnden Gefühle extrem schnell voranschreiten. Bereits nach wenigen Seiten scheint Scarlet Bridger total verfallen zu sein, obwohl diese sich erst seit sehr kurzer Zeit kennen. Zudem hat es mehrmals etwas realitätsfern gewirkt, dass fast bis zum Ende niemand Scarlets alte Identität gelüftet hat oder auch nur ansatzweise misstrauisch geworden ist. Dies ist aus meiner Sicht etwas seltsam, besonders da der Fall ihres Vaters so sehr in den Medien herumkursiert.

Zu den Charakteren kann ich – trotz meiner Kritik bezüglich der Tiefgründigkeit etc. - nur sagen, dass die Protagonistin Scarlet für mich eine sehr inspirierende, starke Person dargestellt hat. Die Autorin hat hier eine echte Vorbildfigur erschaffen, an der sich jeder orientieren könnte. Gerade weil Scarlet so sehr dafür kämpft, nicht mit ihrem Vater in einen Topf geworfen zu werden, konnte ich persönlich immer mit ihr mitfühlen und mich in sie hineinversetzen.

Der männliche Gegenspieler Bridger nimmt natürlich auch eine große Rolle ein. Im Vergleich zum ersten Teil der Reihe wird der Leser hier mit einem Charakter überrascht, der doch überaus feinfühlig, leidenschaftlich und fürsorglich ist. Bei gemeinsame Szenen von Bridger und Scarlet konnte man sowohl ihren Humor teilen oder ihre Leidenschaft spüren, als auch bei ihren Schicksalen ängstlich mitfiebern. In diesem Buch ist jede Gefühlsregung dabei.

Aufgefallen ist mir nichtsdestotrotz, dass auch die Handlung sehr schnell von statten geht. Bereits nach der Hälfte der Seiten habe ich mich ehrlich gefragt, warum Sarina Bowen die Geschichte noch weiterführt, da es eigentlich keine Geheimnisse und somit Hürden mehr zwischen den Hauptpersonen gab bzw. hätte geben müssen. Sämtliche Erzählungen rund um ihre familiären Probleme waren natürlich für den Fortgang der Geschichte nötig. Jedoch hatte ich als Leserin das Gefühl, dass die Luft etwas raus sei, nachdem sich die Gefühle der zwei bereits so schnell entwickelt hatten.

Auch wenn ich diesmal mehr Kritikpunkte zu bemängeln habe, war die Geschichte von Scarlet und Bridger in „The Ivy Years – Was wir verbergen“ schlussendlich doch eine emotionsgeladene Liebesgeschichte. Mit mehr Tiefgang, mehr Handlungsentfaltung bzw. langsamerer Entwicklung und mehr Realismus hätte mir das Buch insgesamt aber noch besser gefallen!

  3 von 5 Sternen

★★

Und  hier ← bekommt ihr es.

Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.

Vielen Dank an den LYX-Verlag bzw. an die Bastei Lübbe AG für dieses tolle Rezensionsexemplar! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass
niemand meine Meinung erkauft.
Auch wenn ich "nur" drei Sterne vergeben habe: Findet ihr nicht auch, dass der LYX-Verlag mit Abstand die besten New Adult Romane veröffentlicht?😍😍
Alles Liebe, eure Claudia

6. Juli 2018

Zweimal Sommer zum Verlieben | Aimee Friedman

 
WERBUNG | ANZEIGE (REZENSIONSEXEMPLAR)
Preis: 15€ | Paperback 
Seitenanzahl: 432
Erscheinungsdatum: 29.05.2018
Verlag: cbj
Originaltitel: Two Summers

Beschreibung:


Ein schicksalhafter Telefonanruf entscheidet über zwei Versionen eines Sommers. In der einen Version reist die 15-jährige Summer Everett nach Frankreich, davon träumt sie schon lange: Straßencafés, gut aussehende Jungs und Kunstmuseen. In der anderen Version bleibt sie zu Hause, doch ihr gewohntes Leben wird plötzlich völlig auf den Kopf gestellt. In beiden Sommern verliebt sie sich und entdeckt neue Seiten an sich. Doch es gibt da noch ein dunkles Familiengeheimnis, das sie so oder so einholt. Und es ist an der Zeit, sich ihm zu stellen.

 

Meine Meinung:

 
Als ich den Klappentext gelesen haben, hatte ich noch ein wenig Zweifel, ob ich diesen Roman überhaupt lesen sollte. Normalerweise mag ich Bücher nicht, bei denen sich der Leser entscheiden muss, welche Version er nun für richtig hält oder bei denen alles sehr offen ist. Letzten Endes hat mir die Umsetzung dieser zwei Sommerversionen in diesem Buch aber sehr zugesagt.

Fast zu Beginn des Buchs teilt sich die Handlung in zwei verschiedene Handlungsstränge auf. Was mir sehr gut gefallen hat, ist, dass dies sehr deutlich durch die Seitenüberschriften gekennzeichnet ist. So konnte ich persönlich nie ins Zweifeln kommen, in welcher Sommerversion ich mich beim Lesen gerade befand.

Diese gesamte Thematik ist für mich auch das, was das Buch ausmacht und besonders werden lässt. Zum einen wurde ich zum Nachdenken über mein eigenes Leben und meine eigenen Entscheidungen, die ich tagtäglich treffe, angeregt. Auf unterhaltsame Weise lehrt einen „Zweimal Sommer zum Verlieben“ den Butterfly-Effekt mancher Entscheidungen, dass man jeden Tag so leben sollte, wie man es möchte und – nichtsdestotrotz – dass irgendwie am Ende alles wieder gut wird. Diesen lehrreichen bzw. tiefgründigeren Aspekt findet man bei anderen Sommerromanen selten vor.

Zum anderen ist durch diese zwei Schicksalsversionen mächtig Spannung aufgekommen. Für mich persönlich war es sehr spannend zu vergleichen, wie sich Summer Everetts Leben an dieser Wendestelle einerseits total anders entwickelt, andererseits manche Details ihres Sommers fast haargenau gleich bleiben. Allein deshalb konnte ich als Leserin mit ihr mitfiebern und habe immer gehofft, dass beide Sommerversionen gut für sie ausgehen.

Doch auch aufgrund des Schreibstils wurde „Zweimal Sommer zum Verlieben“ für mich sehr angenehm zum Lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin, denn wie bei vielen Sommerromanen wird leichte Alltagssprache verwendet. Besonders erwähnenswert finde ich aber hier z.B. auch die Bildhaftigkeit des Schreibstils, welche durch zahlreiche wunderschöne Vergleiche etc. deutlich wird.

Die Protagonistin Summer Everett ist mir in beiden Sommerversionen höchst sympathisch gewesen, obwohl man doch sagen muss, dass man ihr das eher junge Alter anmerkt. Teilweise kamen mir ihre Gedanken und Handlungen doch etwas naiv oder kindlich vor. Da die Liebesgeschichte(n), die sich hier anbahnen, jedoch einigermaßen realistisch gehalten sind, habe ich mich eher auf diese tollen Bauchkribbelszenen fokussiert, sodass mich ihr junges Alter nicht gestört hat. Eine emotionale Achterbahn mit potenziellen Pärchen funktioniert schließlich immer!

Insgesamt hat Aimee Friedman hier natürlich nicht das Rad einer Liebesgeschichte neu erfunden. Interessant wird das Buch eben besonders durch die Spekulationen des Schicksals, wodurch die Geschichte etwas Tiefgründigeres erlangt.

Alles in allem habe ich nur Positives über „Zweimal Sommer zum Verlieben“ zu berichten. Dank des Klappentextes weiß der Leser von Anfang an, worauf er sich einlässt: Auf eine oder sogar zwei zuckersüße, leichte Liebesgeschichten mit leicht nachdenklichem Einschlag.

5 von 5 Sternen

★★★★

Und  hier ← bekommt ihr es.

Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.


Vielen Dank an den cbj-Verlag bzw. an die Verlagsgruppe Randomhouse und die Betreiber des Bloggerportals für dieses tolle Rezensionsexemplar! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.
 
Sommer-Liebesgeschichten - ja oder nein?
Meiner Meinung nach eindeutig ja!!!😍😍
Bis zur nächsten Rezension,
eure Claudia

Neuzugänge Juni 2018

ANZEIGE | WERBUNG | enthält REZENSIONSEXEMPLARE

Hey, schön, dass du zurück auf meinen Blog gefunden hast!

Neuzugänge. Jaja, ein leidiges Thema, wenn man eigentlich gegen den S.U.B. ankämpft. Aber eigentlich sind neue Bücher und somit neue Geschichten, die man ergründen kann, ja etwas Tolles. Ich habe mich jedenfalls über jedes einzelne Buch letzten Monat gefreut.
Meine Neuzugänge im Überblick

Meine Blogposts zu Neuzugängen wird es nun - nach der Abiphase - wieder regelmäßig geben. Allerdings überlege ich, ob ich den Post zu Neuzugängen und zum Lesemonat zusammenlege, wie es z.B. die liebe Josi macht.😍

Insgesamt sind im Juni sechs Bücher bei mir eingezogen. Darunter befinden sich fünf Rezensionsexemplare, ähm, ups, da bin ich etwas beim Anfragen ausgeartet! Ein Buch habe ich mir selbst gekauft, als ich das erste Mal bei rebuy bestellt habe.

1) Ein Sommer mit Alejandro von Jody Gehrman (REZENSIONSEXEMPLAR)
Weil ich nach all dem Lernen endlich mal richtig im Sommerfeeling ankommen wollte, war ein sommerliches Buch perfekt dafür. Als mir dieses Buch beim Bloggerportal bestätigt wurde, habe ich mich riesig gefreut, war richtig geschockt, weil normalerweise fast alle meine Anfragen abgelehnt werden.😋
Jedenfalls habe ich diesen Neuzugang auch schon gelesen, sodass er nicht auf meinen S.U.B. gewandert ist.
Dakota wollte gerade zu ihrem Freund ziehen, als sie erfährt, dass er sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat. Spontan schreibt sie sich ihren Kummer von der Seele, steckt den Zettel in eine Flasche und schleudert sie ins Meer. Antwort kommt von einem Alejandro aus Barcelona, der sie genau zu verstehen scheint. Sie ahnt nicht, dass in Wirklichkeit Jack dahintersteckt, der süße Junge, den sie im Café getroffen hat. Und der weiß nicht, wie er ihr je beibringen soll, dass er sie angelogen hat.

Hier ← findet ihr meine Rezension. Kleiner Spoiler: Ich war wider Erwarten total begeistert!

2) Die letzte erste Nacht von Bianca Iosivoni (REZENSIONSEXEMPLAR)
Gelesen habe ich diesen dritten Teil der Firsts-Reihe zwar schon im Mai in einer Leserunde, aber im Juni kam nach dem Manuskript dann noch mal das richtige Taschenbuch. Bei der Lesejury gebe ich nämlich immer "Manuskript + Buch" an, weil ich gerne immer das Buch im Regal stehen habe.
Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen - das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, die Anziehungskraft, die seit dem ersten Tag am College zwischen ihnen herrscht, noch länger zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall zulassen, erneut bei Tate schwach zu werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Denn während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen.

Meine Rezension ist deshalb → hier ← schon etwas länger online!😌

3) Tell me three things von Julie Buxbaum (REZENSIONSEXEMPLAR)
Und schon die nächste Leserunde - gerade habe ich z.B. meinen Beitrag für den zweiten Leseabschnitt bei Lesejury.de veröffentlicht. Die Leserunde ist offiziell noch am Laufen, aber psssst, ich verrate euch ein Geheimnis: Manchmal lese ich die Bücher heimlich schon fertig. So auch diesmal😂
Bei diesem Neuzugang handelt es sich also erst mal um das Manuskript. So viel kann ich euch verraten: Obwohl manche Teilnehmer bei der Leserunde nicht so zufrieden sind, lieeeebe ich "Tell me three things" so sehr!

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt?

4) Ein Sommer auf gut Glück von Morgan Matson (REZENSIONSEXEMPLAR)
Dieser mega dicke Schinken - jedenfalls für eine sommerliche Liebesgeschichte - ist letzten Monat auch bei mir eingezogen. Deshalb habe ich auch relativ lange daran gelesen. Joa, was soll ich dazu sagen? Das Buch war nicht besonders gut, aber auch nicht besonders schlecht. Oder anders ausgedruckt: Kann man im Sommer mal machen...
Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer?

Hier ← findet ihr meine Rezension dazu.

5) Pretty little liars - Unschuldig von Sara Shepard
Dieses Buch ist Teil meiner ersten rebuy-Bestellung im Juni gewesen. Gleichzeitig ist es das einzige Buch, was ich nicht direkt gelesen habe. Weil ich so viele Rezensionsexemplare bekommen habe, musste der erste Teil der Reihe erst mal auf den S.U.B. wandern. Aber bald werde ich ihm eine Chance geben, besonders, da ich im Juni auch angefangen habe, die gleichnamige Serie dazu zu suchten.
Bisher mag ich die Serie richtig gerne und Withfantasy meinte z.B., dass die Bücher noch besser sind!😼

Geheimnisvolle Nachrichten von einer gewissen A. versetzen Spencer und ihre Freundinnen in Angst und Schrecken. Woher kennt A. ihre intimsten Geheimnisse? Steckt dahinter Alison, die eines Tages spurlos verschwunden war?

6) Cecilia - Wenn die Sterne Schleier tragen von Anna Nigra (REZENSIONSEXEMPLAR)
Dieses Buch habe ich auf Vorablesen gewonnen und bereits posten. Wer Selection mag, wird sicher auch hier begeistert sein - royale Intrigen und Lügen, alles, was das Herz begehrt.
Und am Rande erwähnt: Ist das Cover nicht super hübsch?!
Einen Fremden heiraten? Cecilia kann nicht glauben, was ihr Vater da von ihr verlangt! Sie ist erst 18, und ihr zukünftiger Ehemann der Kronprinz von Europa!
Doch der König will unbedingt Cecilia als Frau seines Sohnes. Ein Nein würde er nicht dulden.
Nur widerwillig reist Cecilia mit ihrer Familie in den Königspalast, um ihren Zukünftigen kennenzulernen. Zu ihrer großen Erleichterung ist der 21-jährige Prinz Noran aber nicht nur gutaussehend, sondern auch charmant und liebevoll. Doch auch sein temperamentvoller Bruder Elias reizt Cecilia mit seiner provokanten Art. Und als wären zwei attraktive Männer, eine eifersüchtige Schwester und ein ungeduldiger König nicht schon genug, scheint im Palast eine unglaubliche Intrige gesponnen zu werden...


Die Rezension findet ihr → hier ←.

Wie viele Bücher sind bei euch im Juni eingezogen?
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich stolz bin, nur ein Buch meiner Neuzugänge noch nicht gelesen zu haben. So musste mein S.U.B. nicht so darunter leiden...
Habt einen schönen Juli und kauft nicht so viele Bücher!
XOXO, Gossip Girl (oder Claudia, das ist die Frage😇)

5. Juli 2018

Cecilia - Wenn die Sterne Schleier tragen | Anna Nigra

WERBUNG | ANZEIGE (REZENSIONSEXEMPLAR)
Preis: 13,99€ | Paperback 
Seitenanzahl: 399
Erscheinungsdatum: 05.07.2018
Verlag: A TREE & A VALLEY
Reihe: Cecilia

Beschreibung:


Einen Fremden heiraten? Cecilia kann nicht glauben, was ihr Vater da von ihr verlangt! Sie ist erst 18, und ihr zukünftiger Ehemann der Kronprinz von Europa!
Doch der König will unbedingt Cecilia als Frau seines Sohnes. Ein Nein würde er nicht dulden.
Nur widerwillig reist Cecilia mit ihrer Familie in den Königspalast, um ihren Zukünftigen kennenzulernen. Zu ihrer großen Erleichterung ist der 21-jährige Prinz Noran aber nicht nur gutaussehend, sondern auch charmant und liebevoll. Doch auch sein temperamentvoller Bruder Elias reizt Cecilia mit seiner provokanten Art. Und als wären zwei attraktive Männer, eine eifersüchtige Schwester und ein ungeduldiger König nicht schon genug, scheint im Palast eine unglaubliche Intrige gesponnen zu werden...

Meine Meinung:


Das, was mich als erstes an diesem Roman angesprochen hat, war das Cover. Meiner Meinung nach ist es sehr elegant gehalten, erinnert mit der Frau im Kleid an die Selectioncover und strahlt in wunderschönen Gelbtönen. Auch die Leseprobe, aber vor allem der Klappentext haben mich dann neugierig auf die Geschichte gemacht. Versprochen wird schließlich etwas Dramatisches, voller Lügen und Intrigen am königlichen Hof.

Dies bekommt der Leser auch, allerdings längst nicht mit dem Fokus, den ich mir erhofft hätte. Der im Klappentext angesprochene Inhalt gestaltet sich im Verlauf des Buchs doch ein bisschen anders. Die ersten Seiten handeln noch ausschließlich von Cecilias Unwille über die Hochzeit und den neuen Eindrücken des Königshof. Schnell wird jedoch klar, dass sich in dieser Geschichte eine klassische Dreiecksgeschichte zwischen den „zwei attraktiven Männern“ (siehe Klappentext) anbahnt, die sehr viel Raum der Handlung einnimmt. Mir persönlich hat diese Schwerpunktsetzung nicht allzu sehr gefallen, denn ich war viel mehr interessiert an den königlichen Geheimnissen und Intrigen, welche schließlich angekündigt wurden. Eine Dreiecksgeschichte ist inzwischen vielfach von Autoren verwendet worden und diese hier besitzt leider nicht viel eigenes Potenzial.

Abgesehen von der aus meiner Sicht etwas vorhersehbaren Entwicklung der Dreiecksgeschichte hat mich der Debütroman der Autorin positiv überrascht.
Der Schreibstil von Anna Nigra kann sich dank malerischer Beschreibungen und toller Vergleiche lesen lassen und verleiht Cecilia, der Protagonistin, eine passend jugendliche, manchmal aufbrausende und neugierige Stimme.
Bleiben wir gleich bei den Charakteren. Cecilia ist mir bereits auf Seite eins sympathisch gewesen, allein dadurch, dass sie sich gegen diese Hochzeit sträubt und doch versucht, es ihrer Familie recht zu machen. Ich persönlich konnte viel von mir in ihr entdecken und mich so mit ihr identifizieren. Ihre aufbrausende, manchmal emotionale Art hat für manch spannende Szenen gesorgt.

Viele Nebencharaktere ließen sich in diesem ersten Teil der neuen Reihe noch nicht ganz greifen, z.B. ihr Onkel Dan oder ihr Vater, um nur ein Beispiel zu nennen. Hier ist es jedoch vermutlich normal, dass diese Personen hoffentlich in den weiteren Büchern besser ausgearbeitet werden bzw. der Leser hinter die Fassaden am königlichen Hof blicken wird.

Alles in allem ist doch der royale Touch voller Lügen und Intrigen das, was dieses Buch für mich so gut gemacht hat. In diesem ersten Teil wurden zwar bereits einige Anspielungen gemacht, welche trotz allem aber noch sehr schwammig bleiben, da Cecilia dem nicht weiter nachgeht.

Einen Pluspunkt gibt es von mir noch für das Ende. Dieses steht aufgrund des harten Cliffhangers dafür, wie sehr Anna Nigra es versteht, die Leser auf Trab zu halten und die Spannung über mehrere Kapitel hinweg aufrecht zu erhalten.

Zusammengefasst bin ich, wenn man die Dreiecksgeschichte ausnimmt, von „Cecilia – Wenn die Sterne Schleier tragen“ mehr als überzeugt worden. Wer Selection mochte, wird sicherlich auch diese königliche Geschichte lieben!

  4 von 5 Sternen


★★★


Und  hier ← bekommt ihr es.


Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.


 

Vielen Dank an den A TREE & A VALLEY-Verlag bzw. an das Team von Vorablesen.de für dieses wunderbare Rezensionsexemplar! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.
Na, wer mochte Selection auch so gerne wie ich? Das ist ja auch so eine Reihe, die ich unbedingt noch einmal rereaden muss!😎😍
Wir lesen voneinander,
eure Claudia

3. Juli 2018

Hello Sunshine | Laura Dave

WERBUNG | ANZEIGE (REZENSIONSEXEMPLAR)
Preis: 9,99€ | Taschenbuch 
Seitenanzahl: 384
Erscheinungsdatum: 16.04.2018
Verlag: Blanvalet
Originaltitel: Hello, Sunshine

Beschreibung:


Wenn dein Leben absolut perfekt ist – ist es dann nicht Zeit, etwas Neues zu wagen?
Sunshine Mackenzie lebt ihren Traum! Mit ihrer YouTube-Kochshow und ihren Lifestyle-Büchern begeistert sie Millionen von Fans. Sie ist einfach die Person, mit der jeder gern befreundet wäre. Noch dazu hat sie ihren Traummann geheiratet, den Architekten Danny, der ihr treu bei allem zur Seite steht. Alles scheint perfekt, bis ausgerechnet an ihrem fünfunddreißigsten Geburtstag herauskommt, dass die hochgelobten Rezepte aus der Show gar nicht von ihr sind. Die Fans sind empört, und Sunshine sieht nur einen Ausweg: Sie verlässt New York, um in einem kleinen Küstenstädtchen noch einmal von vorn zu beginnen...
 

Meine Meinung:

 
Kurz am Rande erwähnen möchte ich das schöne Cover von „Hello Sunshine“. Die Blumenoptik mit der geschwungenen Schrift drückt den sommerlichen Flair der Geschichte optimal aus. Allerdings wird hier der Leser bereits etwas in die Irre geführt, da hinter diesem Roman sehr viel mehr Tiefe steckt als ich erwartet habe.

Der Einstieg in die Handlung fiel mir sehr leicht, da der Leser Stück für Stück in Sunshine Mackenzies Leben eingeleitet wird. Die Protagonistin berichtet von ihrem Leben aus der Ich-Perspektive, wobei der Leser immer mal wieder direkt durch Siezen angesprochen wird. Manch einem mag dieser Erzählstil wohl gefallen, mein Fall ist es jedoch nicht, wenn die fiktiven Personen im Buch anfangen, direkt mit mir zu kommunizieren.

Sehr lobenswert finde ich es, dass Laura Dave es schafft, mit Sunshine als Hauptperson jemanden zu kreieren, mit dem der Leser eindeutig sympathisiert und den der Leser bemitleiden kann, obwohl sich einige schlimme Taten in ihrer Vergangenheit wiederfinden lassen. Trotz Rezeptediebstahl etc. konnte ich mich in Sunshine zu 100% hineinversetzen und ihren Pfad der Selbstfindung in ihrem Heimatort nachvollziehen.

Neben Sunshine beinhaltet dieses Buch auch zahlreiche weitere Charaktere, Antihelden, Witzbolde und die ernsthafteste Sechsjährige, die die Welt gesehen hat. Alle Nebencharaktere sind meiner Meinung nach realistisch ausgearbeitet und verfügen über die nötige Tiefe. Sammy, die Tochter von Sunshines Schwester, ist fast schon so vielschichtig und ihre Motive so interessant gestaltet, dass sie der Protagonistin aus meiner Sicht auch die Show stehlen könnte.

Die Handlung von „Hello Sunshine“ hat mir sehr gut gefallen, obwohl ich einen leichten Sommerroman erwartet habe. Tatsächlich zeichnet sich das Buch zwar durch eine sommerliche Stimmung aus, gleichzeitig aber auch durch die Behandlung folgender Themen: Social Media und die zahlreichen Lügen dahinter, Selbstfindung, sich selbst verlieren oder treu bleiben, Schuldgefühle und noch viel mehr. Besonders als Bloggerin – wenn auch sehr kleine, unbekannte – war diese Themensetzung und Darlegung von Gedankengängen in eine Geschichte verpackt lehrend und unterhaltend zugleich.

Das Ende des Buchs hat das perfekte Bild von „Hello Sunshine“ für mich etwas zerstört. Ich finde es viel zu offen gehalten und hätte mir gewünscht, dass meine ganzen offenen Fragen noch beantwortet werden würden. Leider ist dem nicht gewesen; der Leser muss sich viel dazudenken und ich hätte mir lieber einen klaren Abschluss erhofft.

Insgesamt ist „Hello Sunshine“ aufgrund der Themensetzung, besonders bezüglich der Verlogenheit von Social Media, ein sommerlicher Roman mit viel Tiefgang und Überlegung dahinter gewesen. Trotz kleiner Abzugspunkte kann ich das Buch jedem empfehlen, der auf eine vielschichtige Sommergeschichte Lust hat.

  4 von 5 Sternen

★★★

Und  hier ← bekommt ihr es.

Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.

Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag und die Betreiber des Bloggerportals bzw. die Verlagsgruppe Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.