28. September 2018

Cinder & Ella | Kelly Oram

 
WERBUNG | ANZEIGE (REZENSIONSEXEMPLAR) 
Preis: 12,99€ | Paperback
Seitenanzahl: 448
Erscheinungsdatum: 28. September 2018
Verlag: ONE-Verlag
Originaltitel: Cinder & Ella

Beschreibung:


Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.

 

Meine Meinung:


Die Charaktere von „Cinder & Ella“ sind aus meiner Sicht ein ausschlaggebender Punkt dafür, weshalb mich dieser Roman von Anfang an in seinen Bann ziehen konnte.

Ella ist durch ihre Art, wie sie mit ihrem Unfall umgeht und sich durchs Leben kämpft, eine superstarke Protagonistin, die mich wirklich von tiefstem Herzen beeindrucken konnte. Toll finde ich allerdings auch, dass die Autorin ebenfalls ihre Schwächemomente zeigt und aus ihr nicht eine Art Superheldin macht, die alle schlimmen Dinge ohne weiteres wegsteckt. Die Charaktere, besonders Ella, sind dementsprechend meiner Meinung nach ausnahmslos sehr realistisch entworfen worden.

Cinder ist mir sehr sympathisch und hat auf jeden Fall Bookboyfriendmaterial. Anfangs wirkt seine Persönlichkeit noch etwas unausgereift, was daran liegen könnte, dass sehr viel mehr aus Ellas Sicht als aus seiner erzählt wird. Mit der Zeit waren aber auch seine Handlungen, Meinungen und Gefühle sehr viel nachvollziehbarer, weshalb es sich hierbei nur um einen winzigen Kritikpunkt handelt.

Was insbesondere die Nebencharaktere ausmacht, ist die unglaublich große Charakterwandlung mancher Figuren in diesem Buch. Personen, die mir anfangs regelrecht zuwider waren, sind mir gegen Ende so sehr ans Herz gewachsen. Und sogar Personen, die ich nie sympathisch fand, konnte ich in irgendeiner Art und Weise verstehen, so realistisch waren die Akteure ausgearbeitet.

Der Schreibstil von Kelly Oram passt aus meiner Sicht perfekt zum Buch; sehr jugendlich und locker, spart an den passenden Stellen aber auch nicht an einer etwas ruppigeren Wortwahl. Ich finde die Abwechslung aus Chatverläufen und normalen Erzählungen sehr gelungen. Noch dazu passt es in diesem Roman tatsächlich, dass sich die Sichten von Ella und Cinder abwechseln, da beide sich schließlich tatsächlich nur aus dem Internet kennen.

Die Handlung schreitet alles in allem in einem perfekten Tempo fort: nicht unrealistisch schnell, aber andererseits auch nicht so langsam, dass sich das Buch zieht. Ich persönlich wollte am Ende eines Leseabschnitts in der Leserunde oftmals gar nicht aufhören zu lesen, da Kelly Oram auch am Ende vieler Kapitel einen regelrechten Schocker eingebaut hat und die Spannung so konstant recht hoch war.

Die Atmosphäre des Buchs würde ich durchweg als sehr emotional bezeichnen, positiv sowie negativ. Der Leser befindet sich auf einer Gefühlsachterbahn; fiebert mit Cinder und Ella mit, weint mit Ella, wenn sie von ihrem Klassenkameraden beleidigt und angegriffen wird und verspürt genau die Wut auf z.B. ihren Vater. Einhergehend mit dieser heftigen Emotionalität ist die Themensetzung des Romans, welche ich an dieser Stelle hoch loben möchte: Auch wenn es sich durch die Cinderella-Nacherzählung um ein Märchen handeln soll, werden aktuelle Themen wie Mobbing, Suizidversuche, körperliche Behinderung und Selbstakzeptanz angesprochen.

Alles in allem ist bei diesem Buch ausnahmsweise sogar das Ende so gut, wie ich es nicht erwartet hätte. Der Leser bekommt sein märchenhaftes Happy End, die Geschichte wird perfekt abgerundet, indem endlich alle Figuren mit sich im Reinen sind oder daran arbeiten – es wird schlichtweg alles an den rechten Platz gerückt. Trotzdem hat dieser Roman zum Glück - jedenfalls aus meiner Sicht - keineswegs ein Gefühl von zu viel Märchen in mir hinterlassen. Ich als Leserin habe auch nach Beenden immer noch das Gefühl, dass diese Geschichte wahr sein könnte und das alle Charaktere sehr realistisch ausgearbeitet wurden.

Zusammengefasst ist „Cinder & Ella“ ein etwas anderes Cinderella-Märchen mit wichtiger Thematik, starken Protagonisten und Charakterwandlungen und natürlich einer unglaublich berührenden Liebesgeschichte.

5 von 5 Sternen


★★★★


Und  hier ← bekommt ihr es.


Hier ← geht es zum Buch auf der Verlagsseite.




Vielen Dank an den ONE-Verlag bzw. an Lesejury.de für dieses tolle Rezensionsexemplar anlässlich der Leserunde! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass
niemand meine Meinung erkauft.

Um dieses Buch ist der Hype auch groß. Überzeug dich doch selbst, ob es das wert ist! ;)
Alles Liebe,
Claudia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen