13. Oktober 2019

Cinder & Ella, Happy End - und dann? | Kelly Oram


Preis: 12,99€ | Paperback
Seitenanzahl: 528
Erscheinungsdatum: 30. September 2019
Verlag: ONE-Verlag
Originaltitel: Cinder & Ella. Happily Ever After.

-

Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods - und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten? 

-


Nachdem mir Teil 1 als eine Art „modernes Märchen“ sehr gut gefallen hat, musste ich mir unbedingt auch Teil 2 zulegen.

Alles in allem habe ich beim Lesen dieses Buchs sehr viel Freude verspürt. Ein riesiger Punkt, warum ich die Buchreihe so weiterempfehlen kann, sind die starken Hauptcharaktere. Da wäre einmal Ella, welche in diesem Teil einmal mehr zeigt, wie schön und besonders ein Mensch trotz seiner (körperlichen) Makel sein kann. Aus der Ich-Perspektive berichtet kann der Leser an ihrem Leben, vor allem aber an ihren Gedanken und Gefühlen teilnehmen. Ebenfalls toll ist weiterhin, dass Ella nicht nur perfekte Momente hat, sondern auch sehr viele Schwächen zeigt und dadurch außerordentlich realistisch wirkt.
Brian oder auch Cinder kommt in Teil 2 endlich auch mal mehr zu Wort und man versteht besser als vorher, wie ernst er es mit Ella meint.

Wer auf eine dramatische Liebesgeschichte mit viel Hin und Her und unglaublich charakterstarken und liebenswürdigen Hauptpersonen hofft, ist hier richtig!

Bezüglich der Handlung finde ich, dass die Autorin diesmal mit Dramatik nicht gespart hat, meiner Meinung nach sogar ein bisschen viel verwendet hat. Die Probleme, die sich Cinder und Ella in den Weg stellen werden so sehr aufgebauscht, dass in der Geschichte nie Ruhe eintritt. Einerseits fühlt man als Leser natürlich extrem mit, möchte nach dem Ende eines Kapitels immer sofort weiterlesen. Andererseits habe ich festgestellt, dass ich die Gefühlsachterbahn in diesem Buch schon ein bisschen unecht finde. Zum Beispiel kommt es vor, dass die Protagonisten innerhalb von wenigen Sätzen ihre Laune mehrmals schlagartig von total verliebt zu panisch zu wütend und wieder zurück wechseln, dass man selbst gar nicht mehr mitkommt.
Der zweite Kritikpunkt auf meiner Liste ist, dass mir nicht gefällt, wie die Autorin hier eine junge Beziehung beschreibt, bei der beide sich schon in einer kompletten Abhängigkeit zueinander befinden. Die Intensität ihrer Gefühle, die man durch den jugendlichen Schreibstil und die Ich-Perspektive hautnah nachvollziehen kann, kann ich ja noch verstehen - auch wenn Cinder und Ella sich gerade erst seit einer Woche offiziell daten. Allerdings ist es aus meiner Sicht kein vorbildliches Bild, welches Kelly Oram damit kreiert, dass Ella teilweise nur dann gut gelaunt und glücklich ist, wenn Brian bei ihr ist und ihr zuspricht. Eine Partnerschaft sollte toll sein und das eigene Leben bereichern, aber nicht nötig sein, damit du mit dir zufrieden bist. Leider wird mir mit den Geschehnissen in Teil 2 an mancher Stelle anderes vermittelt.
Bezüglich des Erzählstils muss ich sagen, dass ich die Chatverläufe sehr vermisst habe, welche im ersten Teil die Geschichte wunderbar aufgelockert haben. 
Schlussendlich möchte ich noch einmal die Themensetzung von dieser Geschichte loben: Es kommt selten vor, dass in märchenhaften romantischen Büchern auch ernste Themen wie Selbstzweifel, Akzeptanz oder die Schwierigkeit des Erwachsenwerdens so gut angesprochen werden - alles Dinge, die zweifellos jeden Jugendlichen beschäftigen sollten.
Alles in allem kann ich jedem die Bücher rund um Cinder & Ella auf jeden Fall weiterempfehlen, auch wenn ich vom ersten Teil noch überzeugter war.